Zeugenbeistand

 

Ein Zeugenbeistand kann einem Zeugen in grundsätzlich zwei Situationen auf Antrag durch das Gericht bestellt werden. Dies zum einen, wenn der Zeuge Gefahr läuft, sich mit seiner Aussage selbst strafrechtlich zu belasten.
Daneben kann einem Zeugen ein Rechtsanwalt als Zeugenbeistand beigeordnet werden, wenn der Zeuge selbst der Geschädigte (das Opfer) der Straftat ist.
Gibt das Gericht dem Antrag des Zeugen auf Beiordnung des Rechtsanwalts als Zeugenbeistand statt, so übernimmt dieses die Kosten des Anwalts.

Hierbei verweist das Bundesverfassungsgericht darauf, dass der Zeuge ein besonderes Interesse an der Wahrnehmung der ihm eingeräumten prozessualen Befugnisse haben muss. Dies ist indes stets der Fall, wenn die Durchsetzung der prozessualen Rechte des Zeugen sicherzustellen ist.

Selbstverständlich ist es das Recht eines jeden Zeugen, sich vor Gericht eines Anwalts als Zeugenbeistand zu bedienen – auch in Ordnungswidrigkeitsverfahren, beruftsrechtlichen Verfahren oder in Disziplinarverfahren.

 

Optimale Zeugenbeistandschaft erfordert Ihre Mitwirkung…

 

…denn der Zeugenbeistand als solcher hat keine eigene prozessuale Funktion und daher auch keine weitergehende prozessualen Rechte als der Zeuge. Das Gesetz verlangt nicht, dass der Zeugenbeistand vom Gericht über den Vernehmungstermin benachrichtigt wird. Daher ist es Aufgabe des Zeugen, seinen Beistand möglichst frühzeitig von dem Termin in Kenntnis zu setzen, damit keine terminlichen Kollisionen entstehen. Denn als Zeuge in einer Vernehmung sind Sie leider zur Aussage verpflichet – selbst in Abwesenheit Ihres Zeugenbeistands.

 

Sie sind nicht das alleinige Opfer des Beschuldigten und haben bisher nicht Anzeige erstattet?

 

Sofern Sie nicht selbst als Anzeigenerstatterin/ Anzeigenerstatter das jeweilige Verfahren gegen den Beschuldigten in die Wege geleitet haben, berate ich Sie insbesondere zu den Möglichkeiten, selbst ein weiteres Strafverfahren gegen den Angeklagten in die Wege zu leiten oder nicht und prüfe die strafrechtliche Relevanz des Verhaltens des Angeklagten gegenüber Ihnen.