Tipps für den Besuch in der JVA

 

Befindet sich Ihr Angehöriger in der JVA Frankfurt, Wiesbaden, Weiterstadt, Rockenberg, Schwalmstadt, Butzbach, Fulda, Wöllstein, Mannheim, Frankenthal, Karlsruhe, Stammheim sind nachfolgende Tipps für den Besuch sowie die Übergabe von Gegenständen, Pakte und Wäsche hilfreich:

 

Besuch:

 

Um einen Inhaftierten besuchen zu können, benötigen Sie eine Besuchserlaubnis sowie einen Besuchstermin. Der Besuchstermin ist mit der jeweiligen JVA abzustimmen. Die Besuchserlaubnis erteilt die Geschäftsstelle der zuständigen Abteilung der Staatsanwaltschaft bzw. des Amts- oder Landgerichts auf Antrag. Für den Antrag benötigen Sie einen gültigen Ausweis (Personalausweis oder Reisepass) sowie regelmäßig auch das Aktenzeichen des gegen Ihren Angehörigen gerichteten Verfahrens.

Leider sind die Besuchszeiten in der JVA auf zwei Termine pro Monat begrenzt; möglich ist indes, dass mehrere Angehörigen bzw. Besucher den Inhaftierten gemeinsam besuchen.

 

Übergabe von Paketen, Wäsche, Lektüre und Gegenständen:

 

Leider dürfen beim Besuch in der JVA auch keine Pakete übergeben werden; eine Ausnahme bildet das Wäschepaket, das unabhängig von den Besuchszeiten an der Pforte abgegeben werden kann. Über Einzelheiten hierzu informieren gesonderte Merkblätter der jeweiligen JVA vor Ort bzw. im internet. Daneben kann der Inhaftierte selbst den Bezug von Zeitungen und sonstigen Lesestoff beantragen – auch Lektüre darf also leider nicht direkt übergeben werden. Hingegen ist die Übergabe jeglicher Gegenständen im Rahmen des Besuchs verboten; allerdings können Sie pro Besuch bis zu 13,00 Euro Hartgeld im sog. Sprechbereich der JVA aus dort extra aufgestellten Automaten einkaufen. Die hiermit in der JVA selbst sodann beschafften Gegenstände, insb. Zigaretten, Schokolade und Getränke, dürfen dem Inhaftierten anlässlich Ihres Besuchs sodann übergeben werden.

Daneben können Sie dem Inhaftierten regelmäßig Geld auf ein dafür eigens eingerichtetes Konto der JVA überweisen, so dass er hiermit bei dem sog. Hauseinkauf in der JVA für sich selbst einkaufen kann (sog. Eigengeld). Zumeist halten die JVAs hierfür Überweisungsvordrucke bereit. Geben Sie im Verwendungszweck bitte stets das Geburtsdatum, ggf. auch die sog. Gefangenenbuch-Nummer Ihres Angehörigen an.