Strafzumessung-Wirkstoffgehalt

Strafzumessung: Wirkstoffgehalt, geringe Menge

Das BtMG nennt lediglich immens weite Strafrahmen – Kriterien wie Wirkstoffgehalt, Qualität, Menge, Gefährlichkeit des BtM (geringe: Haschisch, Marihuana, Khat; mittlere: Amphetamine, Speed, Crystal Speed, LSD; höchste Heroin, Kokain, Crack); Suchtkrankheit und -auslöser, Therapiebereitschaft, wirtschaftliche Notlage des Betroffenen, Rolle und Verhalten von V-Leuten und Tatmodalitäten und Tatumstände konkretisieren erst das Maß seiner Ausschöpfung. Zugleich ergeben sich hierdurch auch auf der Ebene der Strafzumessung wesentliche und wertvolle Verteidigungsansätze!
Bei geringer Menge (max. drei Konsumeinheiten – bei Cannabisprodukte bis 0,045 g THC, bei Heroinhydrochlorid bis 0,15 g HHCL, Kokainhydrochlorid bis 0,3 g, Amphetamin bis 0,15 g Amphetaminbase) sind noch die Möglichkeiten der Einstellung nach § 31 a BtMG oder des Absehens von Strafe nach § 29 Abs. 5 BtMG gegeben.