Opium, Opiate, Opiode, „Mohn“, Morphin

Opiate sind unter anderem Opium und Morphin. Opium wird aus dem Milchsaft der unreifen Schlafmohnkapsel gewonnen. Morphin wird aus Opium hergestellt.
Opioide sind synthetische Produkte wie Methadon und Tilidin.

 

Opium wird im zumeist in Opiumpfeifen geraucht; Opiodie oder Morphin werden gespritzt oder als Tablette eingenommen.
Opioide wirken stark euphorisierend, angst- und schmerzmindernd und beruhigend. Opioide wirken nicht halluzinogen.

 

Opioide und Nachweiszeit
In Urin und Blut sind Opiate und Opioide maximal 4 Tage nachweisbar; in der sind Opiate und Opioide bis zu 3 Monaten nachweisbar.

 

Opioide, Opiate und Nachweisfehler
Bei Opioiden und Opiaten verhält es sich hinsichtlich potentieller Nachweisfehler wie bei Heroin: So lässt sich beim Nachweis von Opiaten bzw. Heroin zumeist nicht unterscheiden, ob Heroin, Opium oder Morphin konsumiert wurde. Umgekehrt kann schon etwas Mohnkuchen ein (falsches) positives Ergebnis liefern.
Überraschende Ansätze bei Vorladung und Anklage wegen Besitz oder Handel mit Opiaten stellen sich auch dann, wenn wir den Ermittlungsbehörden Nachweisfehler bei der Entnahme von Blut- und Urinproben nachweisen können.