Haschisch und Marihuana: Nachweis in Polizeikontrolle und Vorladung

Cannabis und Haschisch sind selbst bei einmaligem Konsum in Urin und Blut noch bis zu 12 Tagen nachweisbar; bei hohem oder später möglich. Nach höherem oder regelmäßigem Gebrauch bis zu 4 Wochen; durch Haaranalysen bis zu 6 Monaten.
Gerötete Augen und innere Unruhe sind weitere „klassische“ Nachweise.

 

 

Nachweisfehler bei Cannabis und Marihuana

 

Überraschende Ansätze bei Vorladung und Anklage wegen Besitz und Handel mit Cannabis haben wir dann, wenn wir den Ermittlungsbehörden Nachweisfehler bei der Entnahme von Blut- und Urinproben wie u.a. aufgrund falscher Lagerung der Blut-und Urinproben nachweisen können.

 

 

nicht geringe Menge Cannabis

 

Bei Cannabisprodukten liegt eine nicht geringe Menge bei einem THC-Gehalt von mindestens 7,5 Gramm, wobei der BGH eine durchschnittliche Konsumeinheit mit 15 mg THC unterstellt und festgelegt, dass die nicht geringe Menge erst bei 500 Konsumeinheiten, mithin bei 7,5 g THC, erreicht wird.
Marihuana kann bis zu 14 % THC beinhalten. Bei Marihuana liegt die Grenze zur nicht geringen Menge dementsprechend bei 7,5 Gramm THC. (BGH, Beschluss vom 27.04.2001 – 3 StR 112/01 – ).