Fachanwältin für Strafrecht

Fachanwältin für Strafrecht in Mannheim und Frankfurt

Ein Fachanwalt für Strafrecht ist ein Anwalt, der besondere Erfahrungen auf dem Gebiet des Strafrechts (insb. Prozessrecht in Ermittlungsverfahren und Hauptverfahren; Vernehmungslehre als wichtiger Baustein, sog. materielles Recht; Betäubungsmittelstrafrecht und Jugendstrafrecht sowie Strafvollzugsrecht) und entsprechende Fälle und Verfahren in der Strafverteidigung nachweisen kann.

Ein Anwalt wird auf Antrag nur dann „Fachanwalt für Strafrecht“, wenn er vor dem Schöffengericht oder Landgericht die von der Fachanwaltsordnung (FAO) vorgeschriebene Anzahl an Fällen bzw. Verhandlungstagen absolviert hat; ferner die von der FAO geforderte Zahl strafrechtlicher Mandate/Verfahren betreut hat und jährlich das von der FAO geforderte Pensum an Fortbildungsveranstaltungen besucht. Ein Anwalt erwirbt zudem die Qualifikation „Fachanwalt für Strafrecht“ erst dann, indem er darüber hinaus die spezifischen, von der FAO hierfür vorgeschriebene Prüfungen besteht (s. dazu: Rechtsanwaltskammer/Fachanwaltsordnung).

Denn um den ausgeführten Verteidigungszielen im jeweiligen Rechtsgebiet als Rechtsanwalt gerecht zu werden, bedarf es in jedem Verfahrensstadium bei der Bearbeitung besonderer Kenntnisse des Strafprozessrechts sowie des materiellen Strafrechts und der jeweils aktuellen Rechtsprechung.

Bereits – beispielsweise- die Technik der Zeugenbefragung und die Vernehmungstechnik auf der Basis aussagepsychologischer Erkenntnisse stellen einen wesentlichen Baustein der Ausbildung zur Fachanwaltschaft dar. Sie bedürfen stetiger Weiterbildung und Trainings. Ohne Sicherheit gerade auf diesem Gebiet ist erfolgreiche Strafverteidigung im Rahmen der Rechtsprechung – insbesondere als Fachanwalt für das jeweilige Rechtsgebiet – nicht denkbar.

Deshalb haben sich mit zunehmender Komplexität eines jeden Rechtsgebiets sonach in der Anwaltschaft im Laufe der Zeit sog. Fachanwaltschaften herausgebildet, die durch entsprechenden Nachweis der konsequenten Spezialisierung auf ein bestimmtes Rechtsgebiet Rechnung tragen.

Verfügt daher ein Strafverteidiger oder eine Rechtanwältin auf einem bestimmten Rechtsgebiet (z.B. Jugendstrafrecht) über besondere Kenntnisse und Erfahrungen und weist er/sie diese durch das Bestehen fachspezifischer Prüfungen nach, kann ihm die Rechtsanwaltskammer auf Antrag gestatten, als zusätzliche Berufsbezeichnung den Titel eines Fachanwalts in einem bestimmten Bereich zu führen, z.B. Fachanwalt für Strafrecht bzw. Fachanwalt für Strafrecht (s. auch Fachanwaltslehrgang).

Konkret wird hierfür für den Bereich des Strafrechts ein Nachweis entsprechender Verfahren und Fälle (mindestens 40 Hauptverhandlungstage vor einem Schöffengericht oder Landgericht sowie die Bearbeitung von insgesamt mindestens 60 strafrechtlichen Mandaten) gefordert.